Ciceros Rosciana Amerina

Book Details

Author  Severin Koster
Publisher  Franz Steiner Verlag
Publication Date   June 15, 2011
ISBN  3515098682
Pages  178

Buy this book

Description

English summary: Ancient prose rhythm has never been a preferred research subject of philology, but comes back into view every now and again through new investigations. Clause research has been prevalent, especially in Th. Zielinski's study, "Über das Clauselgesetz in Ciceros Reden" (On clausal law in Cicero's speeches) (Leipzig, 1909). However, a new standard was set with the volume by W. Schmid entitled "Über die klassische Theorie und Praxis des antiken Prosarhythmus" (On the classical theory and practice of ancient prose rhythm) (Wiesbaden 1959). Instead of the restricted view of phrase endings, he investigated a closed system of rhythmic regularities as the defining criterion that becomes clear from ancient evidence, especially from Cicero and Aristotle. For Cicero, the rhythm takes such a central position that in his mastery of the culminating argument, his oratorical skill becomes evident. Therefore, starting off where W. Schmid left off, a new attempt was made to make visible this rhythm in Cicero's speech Sextus Roscius of Ameria. The text is divided into rhythmic units of speech, marking where Cicero paused for breath, and where he wanted to place emphasis. It shows very clearly how artfully designed this speech is. This new print allows it to be read like a score. German text.


German description: Der antike Prosarhythmus ist nie bevorzugter Forschungsgegenstand der Philologie gewesen, rueckte allerdings immer wieder einmal durch neue Untersuchungen ins Blickfeld. Besonders die Klauselforschung wurde vorherrschend, vor allem durch Th. Zielinskis Studie äÜber das Clauselgesetz in Ciceros Reden (Leipzig 1909).Einen neuen Massstab setzte dann jedoch der Band von W. Schmid äÜber die klassische Theorie und Praxis des antiken Prosarhythmus (Wiesbaden 1959). Statt der eingeengten Sicht auf die Satzschluesse eruierte er ein geschlossenes System rhythmischer Gesetzmässigkeiten als das entscheidende Kriterium, das sich aus antiken Zeugnissen, vor allem bei Cicero und Aristoteles, ergibt. Fuer Cicero nimmt der Rhythmus eine so zentrale Stellung ein, dass er in dessen Beherrschung den Kulminationspunkt seiner rednerischen Fähigkeit sah. Deshalb wird hier, im Anschluss an W. Schmid, ein neuer Versuch unternommen, diese Rhythmisierung in Ciceros Rede fuer Sextus Roscius aus Ameria sichtbar zu machen. Der Text ist nach rhythmischen Sprecheinheiten gegliedert und markiert damit sozusagen, wo Cicero Atempausen gemacht hat und was er betonen wollte. Es zeigt sich dadurch in aller Deutlichkeit, wie kunstvoll diese Rede gestaltet ist. Durch das neue Druckbild kann sie nun wie eine äPartitur gelesen werden.

Customer Reviews

Blacklist